Warenverkehrsbescheinigung im Warenverkehr im Rahmen der Zollunion zwischen der EU und der Türkei.


mehr

Ausfuhrbegleitdokument


mehr

Zollstelle, bei der Waren in ein Versandverfahren überführt werden.


mehr

Abwertung beschreibt den Werteverlust einer (inländischen) Währung gegenüber anderen (ausländischen) Währungen. 


mehr

AEO-C und AEO-S = kombinierte Bewilligung der beiden AEO-C (Zollrechtliche Vereinfachung) und AEO-S (Sicherheit). Vor dem Inkrafttreten des UZK am 1. Mai 2016 nannte man die Bewilligung noch AEO-F.


mehr

AEO-C und AEO-S = kombinierte Bewilligung der beiden AEO-C (Zollrechtliche Vereinfachung) und AEO-S (Sicherheit). Vor dem Inkrafttreten des UZK am 1. Mai 2016 nannte man die Bewilligung noch AEO-F.


mehr

AEO-C und AEO-S = kombinierte Bewilligung der beiden AEO-C (Zollrechtliche Vereinfachung) und AEO-S (Sicherheit). Vor dem Inkrafttreten des UZK am 1. Mai 2016 nannte man die Bewilligung noch AEO-F.


mehr

Automated Export System, IT- Verfahren zur Abwicklung des Ausfuhrverfahren.


mehr

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt das Programm Allgemeine Genehmigungen (AGG)-Finder bereit. 


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der ägyptischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Deutsche Auslandshandelskammern, kurz AHKs sind die Vertreter/Ansprechpartner der deutschen Wirtschaft im Ausland. In über 90 Ländern rund um den Globus gibt es rund 130 Auslandshandelskammern, Delegiertenbüros und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft mit mehr als 1.900 Mitarbeitern. 


mehr

Die Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH kurz AKA ist eine Spezialbank (privatrechtliches Kreditinstitut mit Sonderaufgaben) mit Sitz in Frankfurt a. M. Die Aufgabe der Kreditgesellschaft ist es, die deutsche und europäische Exportwirtschaft bei der Finanzierung von Exportgeschäften zu unterstützen. 


mehr

Akkreditiv (engl.: Letter of Credit, kurz L/C) ist eine spezielle Zahlungsbedingung im Außenhandel mit dem Ziel, das Erfüllungs- bzw. Zahlungsrisiko meist zwischen unbekannten Geschäftspartnern zu reduzieren. 


mehr

Akkreditiv ist eine spezielle Zahlungsbedingung im Außenhandel mit dem Ziel das Erfüllungs- bzw. Zahlungsrisiko meist zwischen unbekannten Geschäftspartnern zu reduzieren.


mehr

Gruppe aus derzeit 79 afrikanischen karibischen und pazifischen Ländern, mit denen die EU Wirtschaftspartnerschaftsabkommen geschlossen hat.


mehr

Zollrechtlich handelt es sich um eine Veredelung, wenn einzelne Fertigungsschritte einer Ware in unterschiedlichen Ländern stattfinden. Man spricht von aktiver Veredelung, wenn eingehende Nichtunionswaren in das Zollgebiet der EU eingeführt, einer Bearbeitung unterzogen und anschließend wieder versandt werden. 


mehr

Akzeptakkreditive sind Dokumentenakkreditive unter Einbeziehung eines Wechsels als Zahlungsinstruments. Die Bank des Importeurs (akkreditiveröffnenden Bank) bzw. eine von dieser beauftragte Bank verpflichtet sich einen vom Exporteur ausgestellten Wechsel zu akzeptieren und bei Fälligkeit zu bezahlen.


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der algerischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Allgemeine Genehmigungen (AGG) sind wichtige Verfahrenserleichterungen für den Export genehmigungspflichtiger Güter in weniger sensiblen standardisierten Fallkonstellationen von bestimmten Waren und Zielländern. 


mehr

Rechtswirksame Entscheidung der Zollbehörde in Bezug auf eine abgegebene Zollanmeldung, sie erfolgt, sobald die Waren gestellt worden sind, die Anmeldung nach vorgeschriebenem Muster und mit den erforderlichen Dokumenten abgegeben bzw. übermittelt wurde und keine Nichtannahmegründe vorliegen, von einer bloßen Entgegennahme der Zollanmeldung zu unterscheiden, maßgebender Zeitpunkt für alle Rechtsfolgen, die mit der Inanspruchnahme des beantragten Zollverfahrens zusammenhängen, z.B. die Zollschuldentstehung.


mehr

Indische Unternehmen sind seit 2015 verpflichtet, bei Überweisungen an ein ausländisches Unternehmen eine Ansässigkeitsbescheinigung (Tax Residency Certificate, TRC) als Nachweis der Existenz des Unternehmen vorzulegen.


mehr

Verfahrensvereinfachung bei der Abgabe der Zollanmeldung, bei der die Gestellung in den Geschäftsräumen oder an einem anderen von der Zollbehörde zugelassenen Ort und die Abgabe/Annahme der Zollanmeldung zur Überführung von Waren in das Zollverfahren durch Anschreiben in der betrieblichen Buchführung durchgeführt werden.


mehr

Antidumpingzölle sind von der Europäischen Union verhängte Einfuhrzölle, um die heimische Industrie vor zu niedrigen Preisen bei Warenimporten zu schützen.


mehr

Eine Anzahlung ist eine Zahlungsbedingung, um das Zahlungsrisiko des Lieferanten teilweise auszuschließen. Einigen sich die beiden Geschäftspartner auf eine Anzahlung, zahlt der Empfänger einen Teilbetrag schon vor dem Erhalt der Ware. 


mehr

Eine Anzahlungsgarantie (engl.: Advance Payment Guarantee) ist eine Form der Bankgarantie zur Sicherung der Ansprüche des Käufers gegenüber dem Verkäufer auf Rückerstattung einer vor Warenlieferung geleisteten Anzahlung


mehr

Die Asien-Pazifik-Konferenz (APK) hat sich als bedeutenstes Netzwerktreffen in der Region etabliert und bietet deutschen und asiatischen Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik alle zwei Jahre eine Plattform zum Austausch über aktuelle wirtschaftliche Themen.


mehr

Das Allgemeine Präferenzsystem (APS) ist ein handelspolitisches Instrument der EU, das den Entwicklungsländern bei der Einfuhr zahlreicher Produkte in die EU Zollermäßigungen bis hin zu vollständiger Zollfreiheit gewährt. Ziel dabei ist es, die Entwicklungsländer dabei zu unterstützen, auf den Märkten der Industriestaaten neue Potenziale zu erschließen oder dort ihren Umsatz zu steigern.


mehr

Arbitragehandel sind Börsengeschäfte, die darauf abzielen aus den Preis-, Kurs- oder Zinsunterschieden für identische Wertpapiere, Waren oder Devisen, die an verschiedenen Börsenplätzen gehandelt werden, einen Gewinn zu erzielen.


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der argentinischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Der Verband Südostasiatischer Nationen ASEAN (Association of South East Asian Nations) ist eine Wirtschaftsgemeinschaft südostasiatischer Länder, die am 8. August 1967 in Bangkok gegründet wurde. 


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der aserbaidschanischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Das automatisierte Tarif- und Lokales Zollabwicklungssystem (ATLAS) ist ein elektronisches Verwaltungsverfahren der deutschen Zollverwaltung zur Erstellung von Zollanmeldungen und Steuerbescheiden sowie zur Zollabfertigung und Zollsachbearbeitung.


mehr

Der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) vertritt als Verband der Messebranche die Interessen der Aussteller, Veranstalter und Besucher von Messen innerhalb von Deutschland. 


mehr

Veredelungsvorgang im Rahmen der aktiven oder passiven Veredelung, Wiederherstellen des ursprünglichen Zustands einer Ware.


mehr

Festgelegte Menge oder festgelegter Prozentsatz der aus einer bestimmten Menge von Einfuhrwaren (bei der aktiven Veredelung) bzw. von Waren der vorübergehenden Ausfuhr (bei der passiven Veredelung) zu gewinnenden Menge von Veredelungserzeugnissen.


mehr

Die einzelnen Bundesländer, der Bund sowie die EU fördern deutsche Unternehmen beim Auf- und Ausbau des Auslandsengagements und zur Stärkung der bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen auf vielfältige Weise.


mehr

Das Außenwirtschaftsgesetz (AWG) regelt für Deutschland, den Außenhandelsverkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Devisen mit ausländischen Staaten.


mehr

Unter einer Außenwirtschaftsprüfung versteht man die Überwachung von Unternehmen durch Finanzbehörden, bei der die Einhaltung des geltenden Außenwirtschaftsgesetzes überprüft wird. 


mehr

Dokument, das bei der Nutzung von ATLAS Ausfuhr (AES) generiert wird und die auszuführenden Waren begleitet.


mehr

Bestimmte Ausfuhren von Waren, Fertigungsanlagen, Technologien und Software können durch das Außenwirtschaftsgesetz (AWG) aus verschiedenen Gründen eingeschränkt bzw. verboten werden. 


mehr

Ausführer ist jede im Zollgebiet der Europäischen Union ansässige natürliche oder juristische Person, die zum Zeitpunkt der Ausfuhr Vertragspartner mit dem Importeur des Drittlandes ist und über die Ausfuhr aus dem Inland in ein Drittland bestimmt. 


mehr

Für die Ausfuhr von Ware, deren Ausfuhr beschränkt ist, muss eine Ausfuhrgenehmigung erteilt werden. In Deutschland wird die Ausfuhrgenehmigung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erteilt. Bei Erzeugnissen der Land- und Forstwirtschaft genehmigt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) die Ausfuhr.


mehr

Ausfuhrgewährleistungen des Bundes, auch Ausfuhrdeckungen (Hermesdeckungen) genannt, dienen deutschen Unternehmen zur Risikoabsicherung ihrer Exportgeschäfte. 


mehr

Ein Ausfuhrkassenzettel ist ein Formular zur Befreiung bzw. Erstattung der Umsatzsteuer. Anwendung findet es bei Waren, die im Einzelhandel erworben und im persönlichen Reisegepäck (nichtkommerzieller Reiseverkehr) des Käufers zum Wohnsitz außerhalb der Europäischen Union transportiert werden. 


mehr

Zollverfahren, in dem Gemeinschaftswaren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft ausgeführt werden.


mehr

Ausfuhrversicherungen umfassen alle Leistungen von Ausfuhrkreditversicherungen, Ausfuhrbürgschaften und Ausfuhrgarantien, um das Risiko bei Außenhandelsgeschäften (Export von Waren und Dienstleistungen) abzusichern. 


mehr

ist diejenige Stelle, bei der ein Ausfuhrverfahren beginnt. Die Zollanmeldung/Ausfuhranmeldung muss an der Ausfuhrzollstelle vorgelegt werden und die Waren zur Überführung in das Ausfuhrverfahren müssen an einem von der Zollstelle bestimmten Ort gestellt werden.


mehr

Zollstelle an der EU-Außengrenze, die für den Ort zuständig ist, an dem die Ware das Zollgebiet der Gemeinschaft verlässt, zuständig für die Überwachung sowie die Bestätigung des tatsächlichen Ausgangs (zweite Stufe des zweistufigen Ausfuhrverfahrens).


mehr

Zinsen, die auf Zollschuldbeträge erhoben werden, die im Rahmen eines Verfahrens der aktiven Veredelung oder der vorübergehenden Verwendung bei einer anschließenden Überführung der Waren in den freien Verkehr entstehen, dienen dazu, den ungerechtfertigt erlangten finanziellen Vorteil durch die spätere Entstehung der Zollschuld auszugleichen.


mehr

Rund 20 Prozent aller Exporte deutscher Unternehmen können direkt auf die Beteiligung an Auslandsmessen zurückgeführt werden. 


mehr

Eine Auslandsniederlassung ist eine Einheit eines inländischen Unternehmens, welches seinen Sitz im Ausland hat und keine eigenständige juristische Person verkörpert. 


mehr

Auslandswechsel sind Wechsel, die von einer Person oder mehreren Personen (Gebietsfremde) im Ausland gezogen und akzeptiert werden. 


mehr

Der Ausschuss vertritt einerseits die Interessen der Messewirtschaft auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber Parlament, Ministerien, Behörden und anderen Organisationen. 


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der australischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Kennzeichnung von Veredelungserzeugnissen im Rahmen des Zollrückvergütungsverfahrens.


mehr

Kennzeichnung von Veredelungserzeugnissen im Rahmen des Nichterhebungsverfahrens.


mehr

Bei einem Avalkredit stellt die Bank dem Kreditnehmer keine liquiden Mittel zur Verfügung sondern lediglich die eigene Kreditwürdigkeit. Erfüllt der Avalkreditnehmer seine Verpflichtungen ist kein Liquiditätseinsatz der Bank als Avalkreditgebers erforderlich.


mehr