Details

 
Anzahlung

Eine Anzahlung ist eine Zahlungsbedingung, um das Zahlungsrisiko des Lieferanten teilweise auszuschließen. Einigen sich die beiden Geschäftspartner auf eine Anzahlung, zahlt der Empfänger einen Teilbetrag schon vor dem Erhalt der Ware. 



Im Anlagenbau und Investitionsgüterbereich sind bspw. An- oder Teilzahlungen in der Staffelung 20, 40 und 40 Prozent eine häufig gewählte Variante. Die erste Anzahlung in Höhe von 20 Prozent wird bei Auftragserteilung fällig, weitere 40 Prozent mit Versand und die restlichen 40 Prozent bei Annahme der Ware durch den Importeur bzw. der technischen Bereitschaft. Eine Anzahlung stellt für den Lieferanten eine günstige Finanzierungsmöglichkeit, d.h. ohne Zinskosten, dar.

 

Autor: Thomas Bittner, IHK Region Stuttgart

 

weiterführende Links:

IHK Region Stuttgart, Dokument 17672