Ein Gegenseitigkeitsgeschäft ist eine Form von Kompensationsgeschäft im Außenhandel, bei dem zwei oder mehrere Wirtschaftspartner Leistungen und Waren wechselseitig voneinander beziehen. 


mehr

Bestätigung des EU-Abnehmers, dass der Liefergegenstand ins Gemeinschaftsgebiet gelangt ist. Die Gelangensbestätigung ist ein Belegnachweis für eine umsatzsteuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung.


mehr

Mischung von Nichtgemeinschaftswaren und Gemeinschaftswaren im Zolllagerverfahren kann zugelassen werden, sofern eine jederzeitige Feststellung des jeweiligen zollrechtlichen Status nicht möglich ist (z. B. bei Flüssigkeiten); Waren in gemeinsamer Lagerung müssen zum selben achtstelligen KN-Code gehören sowie dieselben Handelsqualifikationen und dieselben technischen Merkmale besitzen.


mehr

Versandverfahren zur Beförderung von Nichtgemeinschaftswaren (ausnahmsweise auch Gemeinschaftswaren) zwischen der EU und der EFTA.


mehr

Das gemeinschaftliche Versandverfahren (gVV) ist ein Zollverfahren, welches die Beförderung unverzollter Nichtgemeinschaftswaren im Zollgebiet regelt.


mehr

Ein Gemeinschaftsstand ist ein gemeinsamer Messeauftritt mehrere Unternehmer unter einem Dach. Die Vorteile sind Kostenreduktion und dass ein größeres Publikum angesprochen werden kann.


mehr

Gemeinschaftswaren sind nach dem Zollkodex der Europäischen Union (EU) Waren, die in der EU gewonnen oder hergestellt worden sind.


mehr

Steht für "General Rate". Dieser Zollsatz gilt für Waren, die nicht unter das Meistbegünstigungsprinzip fallen.


mehr

Die German Centres bieten deutschen Unternehmen Büros, Beratung und Netzwerke in China, Mexiko, Russland und Singapur.


mehr

Germany Trade & Invest ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft sichert und schafft Arbeitsplätze und stärkt damit den Wirtschaftsstandort Deutschland.


mehr

Geschenksendungen sind Gegenstände, welche als Geschenk für Menschen außerhalb der Europäischen Union gedacht sind.


mehr

Unter Gestellung versteht man die Mitteilung an die zuständige Zollstelle, dass sich die Waren an der Zollstelle oder einem anderen zugelassenen Ort befinden. Nach der Gestellung findet die Beschau der Waren durch den Zoll statt.


mehr

Der gezogene Wechsel ist eine Urkunde, die die Anweisung des Wechselaustellers (Exporteur) an einen Bezogenen (Importeur) enthält, eine bestimmte Geldsumme zu einem festgelegten Zeitpunkt an ihn oder eine dort festgelegte Person zu zahlen.


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der ghanaischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Deutschlands größtes Forum für Export und Internationalisierung findet alle zwei Jahre in Stuttgart statt.


mehr

Vereinfachungsregelung bei der aktiven Veredelung, wonach die während eines Kalendermonats bzw. Vierteljährlich beginnenden Wiederausfuhrfristen zusammengefasst erst am letzten Tag eines der folgenden Monate (monatliche Globalisierung) bzw. der folgenden Vierteljahre (vierteljährliche Globalisierung) ablaufen.


mehr

Going International ist eine vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit Unterstützung aller 80 Industrie- und Handelskammern (IHK) jährlich durchgeführte Umfrage zu den Erfahrungen und Perspektiven der deutschen Wirtschaft im Auslandsgeschäft.


mehr

Die Goods and Services Tax (GST) ist eine einheitliche Mehrwertsteuer auf Waren und Dienstleistungen in Indien.


mehr

Ein GOST-Zertifikat bestätigt, dass ein Produkt den russischen Standards und Vorschriften entspricht. Für eine Reihe von Waren ist solch ein Zertifikat Pflicht für den Eintritt auf den russischen Markt.


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der griechischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Sehen Sie hier die Stärken und Schwächen der britischen Wirtschaft sowie die Chancen und Risiken.


mehr

Listen mit Gütern, für deren Ausfuhr eine Genehmigung erforderlich ist. In Deutschland gilt die Ausfuhrliste (im wesentlichen Rüstungsgüter) und Anhang I EG-Dual-use-Güter-Verordnung für Dual-use-Güter.


mehr